Persönliche Beratung statt Internet

Persönliche Beratung statt Internet
Bildquelle: © Pixabay

Wie aus einer Umfrage der Sutor Bank hervorgeht, geben 41 Prozent der Kunden bei Geldanlagegeschäften ihrem Berater den Vorzug gegenüber Online-Portalen. Außerdem zeigen sich die Anleger im Schnitt mehr als zufrieden mit der Qualität der Beratung.

Wie die Umfrage weiter ergab, benutzen lediglich 23 Prozent der befragten Anleger bei ihren Finanzgeschäften ausschließlich das Internet. 37 Prozent der Befragten nutzen beide Wege und kümmern sich sowohl mit Hilfe eines Beraters um ihre Geldanlagen, als auch mit Hilfe des Internets.

Zwar sind sich Experten einig, dass die Nutzung von Online-Angeboten rund um die Geldanlage in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird. Doch das dürfte eher für „einfache“ Investments oder Sparformen gelten. Dagegen – so die Meinung vieler Vertriebsexperten – dürfte persönliche Beratung nach wie vor unverzichtbar sein, wenn es darum geht, komplexere Anlagelösungen zu realisieren – etwa bei Immobilieninvestments oder ausgefallenen Investmentwünschen.

Berater haben einen guten Ruf

Wie die Umfrage außerdem zeigt, haben Finanzberater beim Thema Geldanlage nach wie vor einen guten Ruf: Im Schnitt sind die Anleger mehr als zufrieden mit der Qualität der Beraterleistung. Das gilt zumindest für diejenigen, die einen Berater haben. Laut Sutor Bank haben 62 Prozent der Befragten schon einmal den Dienst eines Beraters in Anspruch genommen. Allerdings sind es immerhin 38 Prozent, die noch nie einen Finanz- oder Bankberater konsultiert haben.

Weitere Artikel